Museum für Zivil- und Wehrtechnik
www.zivilundwehrtechnik.de // Verein für Zivil- und Wehrtechnik e.V. // Wiesenstraße 20, 97215 Uffenheim

2. Weltkrieg

Brixia Modell 35

Brixia Modell 35

Der Brixia 45-mm-Mörser war eine Nahunterstützungswaffe der Infanterie. Er wurde von den Kompanien zur eigenen Feuerunterstützung mitgeführt.

• Kaliber: 45 mm
• Rohrlänge: 260 mm
• Gewicht: 15,5 kg
• Höhenrichtbereich: +10° / +90°
• Mündungsgeschwindigkeit: 83 m/sek
• Höchstschussweite: 530 m
• Schussgeschwindigkeit: 8 -10 Schuss/min

15,2 cm schwere Feldhaubitze 443(r)

IMGP0034.JPG

Ende 1938 von der Roten Armee eingeführt.Erwies sich bald als robustes und wirksames Geschütz,das auch für die Panzerabwehr ausgelegt war.In großen Mengen gebaut und eingesetzt.Alle von der Wehrmacht erbeutete und brauchbare Geschütze wurden von der schweren Artillerie übernommen.
Höchstschußweite 12.400 m
Geschoßgewicht Sprenggranate 51,1 kg
Panzergranate 40 kg

7,62 cm Feldkanone 296(r)

IMGP0032.JPG

Sehr wirksames Feldgeschütz mit langem Rohr , einsatz als Pak und Artillerie .Von der Wehrmacht in sehr , sehr großer Anzahl erbeutet und als Beutewaffe ab 1941 im Einsatz.
Im Landserjargon " Ratsch-Bumm " genannt .