Museum für Zivil- und Wehrtechnik
www.zivilundwehrtechnik.de // Verein für Zivil- und Wehrtechnik e.V. // Wiesenstraße 20, 97215 Uffenheim

MT-LB Schwimmfähiges Mehrzweckzug.- und Transportmittel

DSC02636-2.jpg

Der MT-LB ist ein gepanzerter, amphibischer Truppentransporter, der in der Sowjetunion (Taktorenfabrik Kharkov) auf Basis des ungepanzerten Zugtraktors MT-L entwickelt wurde.

Ende der 1960er-Jahre wurde ein Ersatz für die auf dem ASU-57 basierenden Artilleriezugmaschinen der AT-P-Serie gesucht. Der MT-L, der eine ungepanzerte Version des MT-LB darstellt, wurde den Ansprüchen gerecht. Die Produktion begann in den frühen 1970er-Jahren. Die Herstellung war vergleichsweise preiswert, da der MT-LB auf dem PT-76 basierte und mit diesem viele Komponenten gemeinsam hatte. Der Motor JaMZ-238 war eigentlich ein Lkw-Triebwerk, das beim KrAZ-255 Verwendung fand. Der MT-LB wurde außer in der UdSSR auch in Polen und Bulgarien produziert.

Der MT-LB wurde konstruiert, um eine Vielzahl von Aufgaben zu übernehmen, beispielsweise als Schlepper für Artillerie und PaK, als Frachttransporter und als gepanzerter Mannschaftstransporter. Der MT-LB ist vollständig amphibisch, wird im Wasser von seinen Ketten angetrieben und hat im Heckbereich Raum für elf Soldaten. Auf schneebedecktem Boden können die Ketten durch breitere ersetzt werden, wodurch der Bodendruck gesenkt wird.

Als Varianten existieren ein Pionierfahrzeug, ein Befehlsfahrzeug mit speziellem Radar und ein Reparaturfahrzeug. Der MT-LB wird zudem als Basis für die Selbstfahrlafette 2S1 und für den Flugabwehrpanzer SA-13 Gopher verwendet

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 + 11
Länge 6,45 m
Breite 2,85 m
Höhe 1,878 m
Gewicht 11,9 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 3–10 mm
Hauptbewaffnung 1 × 7,62-mm-PKT-MG
Sekundärbewaffnung Nebelmittelwurfanlage
Antrieb Höchstgeschwindigkeit 61 km/h (Straße), 30 km/h (Gelände), 5 bis 6 km/h (im Wasser)
Leistung/Gewicht 15 kW/t
Reichweite: 500 km
Panzerung: 3–10 mm
Bewaffnung: 7,62-mm-MG, Nebelmittelwurfanlage; versionsabhängig
Treibstoffkapazität: 450 l
Panzerung: Aluminium/Stahl
Kletterfähigkeit: 0,70 m
Grabenüberschreitfähigkeit: 2,70 m
Bodendruck: 0,46 kg/cm³
Bodenfreiheit: 0,45 m
Motor: V-8-Dieselmotor JaMZ-238, Direkteinspritzung
179 kW (240 PS)
Hubraum: 14,86 l
Drehmoment: 866 Nm (Trockenes Kurbelgehäuse)
Erste Produktionsserie: 1964