Museum für Zivil- und Wehrtechnik
www.zivilundwehrtechnik.de // Verein für Zivil- und Wehrtechnik e.V. // Wiesenstraße 20, 97215 Uffenheim

Online-Museum

In unserem Online-Museum erhalten Sie einen kurzen Überblick über die ausgestellten Exponaten in unseren Räumen.
Online-Museum als RSS-Feed abonnieren.


Neu im Museum:

 

Blade 2000

Blade 2000 offen

Hersteller: Sun Microsystems
Jahr: 2002-2004
CPU: 1-2; 900 - 1200 MHz
RAM: 512 MB - 8 GB
Festplatte: 1-2; 18 - 73 GB
Preis: 11.000 - 35.000 $

Hintergrund:

SparcStation 10

SparcStation10 (offen)

Hersteller: Sun Microsystems
Jahr: 1992-1994
CPU: 1-4; 30-160 MHz
RAM: 32-512 MB
Festplatte: 1-2; 400 MB - 1 GB
Neupreis: 35.000 - 130.000 DM Netto

Hintergrund:

Apple Macintosh Serie

Apple Sammlung

Auch wenn Telefone, Musikabspielgeräte und der Verkauf von MP3's Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht haben sollte die Basis der Computerfirma nicht vergessen werden. 1984 mit perfektem Marketing eingeführt war der Macintosh die einzige PC-Architektur die neben dem IBM-PC bis ins dritte Jahrtausend überlebt hat. Ausgestellt sind (von links nach rechts):
Macintosh SE 1/20
Macintosh IIfx mit Monitor
Macintosh II mit externer Festplatte von LaCie
Power Macintosh 8500 - 120
Power Macintosh 9500 - 200
Personal Laserwriter

Weitere Informationen:

SUN Workstations

SUN Sammlung

SUN Microsystems (SUN: Stanford University Network) wurde 1982 gegründet. Am bekanntesten wurde die Firma für Workstations die auf den eigenen SPARC-Prozessoren basierten. Diese CPUs dienten auch als Basis für sehr erfolgreiche Server und sogar Supercomputer. 2010 wurde SUN von der Firma Oracle übernommen.

Ausgestellt sind (von links nach rechts):
Sparcstation 10
Ultra 1 mit Monitor
Ultra 30
Blade 2000
Ultra 5 Creator mit externen Laufwerken

Weitere Informationen:
http://www.computermuseum-muenchen.de/computer/sun/index.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Sun_Microsystems

Atari ST Serie

Atari ST Sammlung

Nachdem der Gründer von Commodore, Jack Tramiel, aus seinem Unternehmen gedrängt worden war kaufte er die Heimcomputersparte von Atari von Warner Communications. In kürzester Zeit lies er eine günstige Alternative zum Apple Macintosh, den Atari ST entwickeln. Diese Rechnerserie wurde von 1985 bis 1994 gebaut.

Ausgestellt sind (von oben nach unten):
MEGA ST 1 mit Festplatte und Monitor SM 124
MEGA ST 2 mit Festplatte SH205
MEGA STE
1040 STF und 1040 STE

Für mehr Details:
http://de.wikipedia.org/wiki/Atari_ST
http://www.computermuseum-muenchen.de/computer/atari/index.html